Weddigenstr. 21 | 90478 Nürnberg | Tel. (0911) 231 - 14 230 | Impressum

Sie interessieren sich für das NGN als neue Schule für Ihr Kind?

Wir haben für Sie einige Hinweise und Links zusammengestellt, die Ihnen den schnellen Überblick ermöglichen sollen.

Schnelle Antworten auf wichtige Fragen:

Erkunden Sie gerne auch die anderen Seiten unseres Internetauftrittes und unseren Schulprospekt:
pdfDas NGN stellt sich vor.(2.2 MB)

pdfInformationen zum Übertritt an ein Nürnberger Gymnasium.

 

Infoabend
am Dienstag, 13. März 2018:
18-19 Uhr: Streicherklasse
19-20:30 Uhr: "Latein und Englisch als gleich­zeitig beginnende Fremdsprachen in der 5. Jahrgangsstufe"

Wenn Sie Ihr Kind für eine 5. Klasse des Schuljahrs 2018/19 anmelden möchten, bitten wir Sie, in der Woche vom
07. bis 11. Mai 2018
an unsere Schule zu kommen.

Hauptanmeldetag mit verlängerten Öffnungszeiten ist
Dienstag, der 08. Mai 2018.

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

„Zukunft für Kinder – Aldea Laura e.V.“ zum Schuljahr 2017/18

Nun ist es fast so weit: unser Schulneubau geht seiner Fertigstellung entgegen. Über 200.000 Euro mussten und müssen wir dafür aufbringen, und dies alles allein aus Privatspenden. Wir haben in den letzten Jahren dafür gespart und wir haben um jede Unterstützung gebettelt. Wir sind glücklich, es wohl zu schaffen, auch wenn unser Finanzpolster nun ganz schön zusammen geschmolzen ist. Schließlich benötigen wir auch noch monatlich ca.8.000 Euro für den laufenden Schulbetrieb.

Besonders stolz sind wir, dass wir in Juan Pelicó Xiloj einen Direktor haben, der sich mit all seinen Kräften und von ganzem Herzen für seine Schüler und seine Lehrer einsetzt und der sich nun im letzten Jahr zusätzlich für den Schulneubau ganz arg engagiert hat. Wir sind uns sicher, dass er jede Korruption ausgeschlossen hat. In einem Skype-Gespräch hat er uns mitgeteilt, dass dieser Bau, würde ihn der Staat erstellen, das 5- bis 6-fache kosten würde, denn ohne Korruption lässt sich im öffentlichen Bereich kaum etwas bewerkstelligen.

Ein paar Fotos zeigen die Entwicklung des Neubaus von Oktober 2016 bis zum Ende des Jahres 2017.

1 Okt 20162 Nov12 Nov2

„Zukunft für Kinder – Aldea Laura e.V.“ zum Schuljahr 2016/17

Es war für mich im vergangenen Schuljahr eine schockierende Nachricht, als ich erfuhr, dass ein Vater seinen ältesten Sohn, den 11-jährigen Wilmer aus der Schule genommen hat, um ihn in die USA zu schicken, damit er von dort aus seine Familie in Guatemala unterstützen kann. In die USA kommen kann er nur mit der „Bestie“, dem Güterzug, der Mexiko in Richtung USA durchquert. Die Waggondächer sind voll von Menschen aus Mittelamerika und Mexiko, alle in der Hoffnung auf ein besseres Leben in den USA. Jeder, der da mitfährt, setzt sein Leben aufs Spiel, viele kommen um auf dieser „bestialischen“ Strecke.

Wilmer ist in den USA bei seinem Onkel angekommen, der dort anscheinend schon länger lebt – wohl genauso illegal wie jetzt Wilmer. Nur: wie kann er als 11-Jähriger dort Geld verdienen? Ich weiß es nicht.

Das Schicksal dieses Jungen zeigt die große Not der Menschen in Guatemala, auch in der Region, in der „Aldea Laura“ seit 20 Jahren ein Schulprojekt finanziert, Die Lehrer der Schule dort sind überzeugt, dass nur eine vernünftige schulische Bildung auf Dauer die Not lindern kann. Nur dann können Kinder zu verantwortungs- und selbstbewussten Menschen werden, denen eine bessere Zukunft in ihrem Heimatland am Herzen liegt. Diese Hoffnung der dort engagierten Lehrer nehmen wir ernst und wollen sie finanziell unterstützen.

Seit Jahren gehört auch das NGN zu den großen Unterstützern dieses Schulprojektes im Hochland von Guatemala. Jedes Jahr leistet die ganze Schulfamilie einen riesengroßen finanziellen Beitrag, - 8221,02 Euro sind es im vergangenen Schuljahr gewesen, ca. 8 Prozent der Summe, die wir benötigen, um die Ausbildung von 260 Kindern und Jugendlichen zu gewährlisten und ihnen täglich ein Frühstück und ein Mittagessen bieten zu können.

In diesem Schuljahr kommt insofern eine besondere finanzielle Belastung auf uns zu, als wir das inzwischen 20 Jahre alte erste Schulgebäude abreißen mussten. Es war mit Adobeziegeln gebaut, die damals von den Dorfbewohnern selbst hergestellt wurden und nun an vielen Stellen Risse und Sprünge aufwiesen. Ein neues zweigeschossiges und erdbebensicheres Gebäude ist geplant, und wir hoffen, dass es schnell fertig gestellt werden kann.

Mir als Vorsitzendem des Vereins „Zukunft für Kinder – Aldea Laura e.V.“ ist es ein großes Anliegen, mich dafür ganz herzlich zu bedanken, dass die Schulfamilie des NGN dieses Schulprojekt in Guatemala zu ihrem Sozialprojekt gemacht hat.

Eberhard Nusch (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) – November 2016

„Zukunft für Kinder –Aldea Laura“ zum Schuljahr 2015/2016

  • 20 Jahre „Zukunft für Kinder – Aldea Laura e. V.“!
  • 20 Jahre Schulentwicklung in einer der ärmsten Regionen im Hochland von Guatemala!
  • 20 Jahre Hilfe für Maya Kinder, damit sie Zukunft für ihr Leben gewinnen können!
  • 20 Jahre ständig wachsende Schülerzahlen: waren es am Anfang 12, so sind es jetzt weit über 250 Kinder und Jugendliche!
  • 20 Jahre lang haben wir Freunde für dieses Schulprojekt in Chocruz gefunden, die die Sache der Kinder fördern und finanziell unterstützen!

aldea2016 aAm 10. Okt hatten wir unser großes Fest, um diese 20 Jahre gebührend zu feiern. Sebastian Brehm hat in Stellvertretung des Oberbürgermeisters ein Grußwort gesprochen und war begeistert davon, was das Engagement einiger Bürger in einer so armen Region wie der im Hochland von Guatemala bewirken kann. Etwas ganz Besonders war es natürlich, dass drei Gäste aus Guatemala anwesend waren: Juan, der Direktor der Schule, Alicia, eine Lehrerin, die selbst Schülerin dieser Schule war, und Danilo, der seit 11 Jahren an der Schule unterrichtet.

„Zukunft für Kinder – Aldea Laura“ zum Schuljahr 2014/2015

Spenden und weitere Info
www.aldea-laura.de

Nun ist es schon langjährige Tradition, dass ich zu Beginn des Schuljahres alle Klassen und die Deutsch-Kurse der 11. Jahrgangsstufe besuche. Waren es zu Anfang nur einzelne Klassen, die ich informierte und die mit ihren Spenden dieses Projekt in Guatemala unterstützen, so sind es seit 2005/06 außer dem Abiturjahrgang alle Klassen, die sich beteiligen. Bis heute sind am NGN für die Mayakinder insgesamt 60.985,49 € gesammelt worden. Mit dieser erstaunlichen Summe hat das NGN ganz wesentlich mitgeholfen, unsere Schule in Chocruz zu unterhalten und weiter voranzubringen. Hunderte von Kindern wurden in dieser Zeit gefördert. Mit ihren erworbenen Kenntnissen (vor allem das Beherrschen der spanischen Sprache) hatten und haben sie die Möglichkeit, ihr Leben besser in die Hand zu nehmen.

aldea 2014 aWenn jeder Schüler des NGN monatlich einen Euro spendet, so kommen in jeder Klasse leicht 22 Euro zusammen, eine Summe, die ausreicht, damit dort der monatliche Schulbesuch und ein tägliches Mittagessen für ein Kind einen ganzen Monat lang finanziert werden können. Ich habe versucht, bei meinen Klassenbesuchen den Schülern zu vermitteln, dass durch ihre monatliche Spende von einem Euro ihr Glück in keiner Weise verringert wird, dass aber drüben ein gefördertes Kind die Chance hat, aus seinem Unglück aufzutauchen und ein deutliches Mehr an Glück zu erfahren. Hinzu kommt noch, dass es ja nicht unser Verdienst ist, in ein wirtschaftlich und sozial starkes Land hineingeboren zu sein, wie es auch nicht die Schuld der Mayakinder ist, in Guatemala geboren zu sein.

Im Februar dieses Jahres war ich wieder zusammen mit meiner Frau in Guatemala. Was uns dieses Mal ganz besonders zu denken gegeben hat, war die Erfahrung, dass manche Eltern ihre Kinder nicht deshalb in die Schule schicken, damit sie dort etwas lernen können, sondern weil sie kostenlos Frühstück und Mittagessen bekommen. Uns wurde deutlich, wie riesengroß in manchen Familien die Not ist. Und nicht wenige Kinder können einfach deshalb die Schule nicht besuchen, weil sie in ihren Familien mithelfen müssen, den notwendigen Lebensunterhalt mit zu verdienen.

„Zukunft für Kinder –Aldea Laura“ zum Schuljahr 2012/2013

Bereits im September hatte ich alle 33 Klassen und Kurse (ohne Q 12) besucht und die Schülerinnen und Schüler gebeten, auch im kommenden Schuljahr die Maya - Kinder unserer Schule im Hochland von Guatemala wieder zu unterstützen. Ziel ist es, dass möglichst jede Klasse für insgesamt 10 Monate ein Kind „finanziert". Es sind ja nur 22 Euro, die wir monatlich brauchen, damit ein Kind in die Schule gehen kann, ihm also das gesamte Schulmaterial zur Verfügung gestellt wird und die Lehrer und Lehrerinnen bezahlt werden, und damit es jeden Tag etwas zu essen bekommt. In diesem Schuljahr (Jan. - Okt. 2012) waren es 230 Kinder und Jugendliche, die unsere Schule besucht haben.

Im Schuljahr 2011/12 wurde am NGN wieder ein Rekordergebnis erzielt: 7673,75 Euro sind zusammengekommen. Im Vergleich zum vorjährigen Rekordergebnis sind das noch einmal 800 Euro mehr. Bei einem Haushalt unseres Vereins von ca. 100.000 Euro sind das fast 8 Prozent. Zwölf Klassen war es tatsächlich gelungen, jeden Monat 22 Euro und mehr zu sammeln. Verschiedene Klassen hatten sogar fast 400 Euro gespendet. Ich kann den Schülern und Schülerinnen dafür nur von ganzem Herzen danken! Und es hat mich unheimlich gefreut, dass auch im neuen Schuljahr alle Klassen wieder mitmachen. Zudem war es überhaupt kein Problem, verantwortliche Sammler und Sammlerinnen zu finden.

Hinweisen möchte ich an dieser Stelle auch darauf, dass unser gemeinnütziger Verein selbstverständlich Spendenquittungen ausstellen kann. Wenn jemand über die Schule bzw. über seine Kinder einen größeren Betrag unserem Verein zukommen lässt und dafür eine Spendenbescheinigung will, so benötige ich natürlich den Namen und die Adresse des Spenders

Dass ich selber von unserem Schulprojekt in Guatemala absolut begeistert bin, dürfte sich herumgesprochen haben. Immer wieder haben sich Schülerinnen des NGN davon anstecken lassen und nachgefragt, ob sie dort in einem sozialen Jahr mithelfen könnten. Das wäre natürlich toll und ungemein hilfreich, aber leider kann unser kleiner Verein das nicht organisieren und er kann auch nicht die Verantwortung dafür übernehmen, zumal Guatemala schon ein sehr gefährliches Pflaster ist. Schade!

Auch andere sind von unserer Schule begeistert. So hat der Verein „Mirador e.V." (im Internet unter „mirador-ev.org") aus vielen Einrichtungen und Institutionen in Guatemala unser Schulprojekt ausgewählt, um direkt daneben eine Kranken- und Notfallambulanz zu bauen. Zwei Schülerinnen unserer Schule haben eine Ausbildung als Hebamme und Krankenhelferin absolviert und sorgen nun seit Juli 2012 dafür, dass diese Krankenstation für die Bewohner von Chocruz regelmäßig geöffnet ist. So kann endlich neben Bildung und Nahrung auch etwas für die Gesundheit der Menschen dort getan werden.

Ich selbst möchte 2013 unser Schulprojekt zum 3. Mal besuchen, um neue, unmittelbare Informationen nach Deutschland und ans NGN bringen zu können. Aber nun bin ich erst einmal dankbar, dass die Schülerinnen und Schüler des NGN sich so sehr einsetzen für die Zukunft der Kinder dort in unserer Schule in Guatemala.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

„Zukunft für Kinder –Aldea Laura“ zum Schuljahr 2013/2014

Der Beginn des Schuljahres liegt nun schon wieder ein ganzes Stück hinter uns, und ich habe inzwischen wieder alle Klassen und die Deutsch-Kurse der 11. Jahrgangsstufe besucht. Ich habe sie über die Ergebnisse des vergangenen Jahres informiert: 7294,20 EUR sind in den Klassen gesammelt und aus unterschiedlichen Anlässen gespendet worden, wobei eine 5. Klasse mit 540 EUR an der Spitze liegt. Und ich habe alle Schüler über die gegenwärtige Situation in Chocruz informiert, wobei es mir wichtig war herauszustellen, dass die Mitteilung „Viele Menschen dort haben kein Geld“ wirklich heißt: Sie haben kein Geld. Sie haben ihren Acker, wo sie vor allem Mais für den eigenen Bedarf anbauen; und wenn sie mehr Ertrag haben, dann können sie etwas verkaufen und nun haben sie tatsächlich ein wenig Geld. Unterstützung durch den Staat oder durch andere Organisationen gibt es nicht. Und insofern ist es natürlich ganz wichtig, dass wir in unserer Schule weder für die täglichen beiden Mahlzeiten noch für den Schulbesuch etwas verlangen.

Der Verein „Zukunft für Kinder – Aldea Laura“ kann den Kindern dort Zukunft eröffnen, weil es in Deutschland Freunde und Förderer gibt; und weil es vor allem auch das NGN gibt, das nun seit Jahren mit erheblichen Beträgen die Schule in Guatemala unterstützt. Ich bin unheimlich dankbar dafür, dass das möglich ist, und eigentlich möchte ich meine Dankbarkeit anders ausdrücken als nur in dürren Worten – aber ich weiß nicht wie! Eines ist sicher. Mein Dank kommt von Herzen!

Ich darf darauf hinweisen, dass unser gemeinnütziger Verein selbstverständlich Spendenquittungen ausstellt. Wenn jemand über die Schule bzw. über seine Kinder einen größeren Betrag unserem Verein zukommen lässt und dafür eine Spendenbescheinigung will, so benötige ich natürlich den Namen und die Adresse des Spenders.

In diesem Jahr hat es leider nicht geklappt, dass ich unser Schulprojekt wieder besucht habe. Aber inzwischen bin ich mitten in den Vorbereitungen für meinen Besuch (zusammen mit meiner Frau und einem Mitglied unseres Vereins), der für Februar 2014geplant ist, so dass ich dann wieder neue, unmittelbare Informationen nach Deutschland und ans NGN bringen zu kann.

Eberhard Nusch (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) - Oktober 2013